Im Jahr 1979 haben sich einige Eltern von Kleinkindern zusammengetan, um in Ramsdorf in einer Garage eine Spielgruppe nach den Grundsätzen von Maria Montessori zu gründen. Diese Eltern waren mit hohem Engagement bei der Sache. Daraus sind dann nach und nach alle 4 Montessori-Einrichtungen von der Spielstube (1980) über das Kinderhaus (1982) und die Grundschule (1985) bis zur Gesamtschule (1989) entstanden.

Als eine der ersten Mitarbeiterinnen hat Angelika Bick im Jahr 1992 die Arbeit in der Spielstube professionalisiert. Sie hat in den letzten 23 Jahren mit hohem Arbeitseinsatz und ganz vielen kreativen Ideen dafür gesorgt, dass ich Eltern und Kinder in der Montessori-Spielstube wohl fühlen. Sie hat den Kindern ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und ihnen spielerisch deutlich gemacht, dass sie einzigartig sind. Die Kinder haben bei ihr gelernt, dass sie ganz viele Stärken haben, die schützenswert sind. Sie hat die Kinder dort abgeholt, wo sie stehen. Angelika Bick

„Hilf mir, es selbst zu tun!“ – Diesen Grundsatz hat sich Angelika Bick zu Eigen gemacht.

Angelika war auch für die Eltern da, hat ihnen zugehört und ihnen wertvolle Ratschläge gegeben und ihnen zur Seite gestanden. Eltern und Kinder haben sich bei ihr wohl gefühlt. Sie sind gern zu ihr gekommen um dem Alltag ein Stück zu entfliehen.

Durch das neue KiBiz hat sich jedoch vieles verändert. Besonders durch die Einführung der Betreuung von unter Dreijährigen Kindern und des einjährigen Elterngeldes besuchen die Kinder entsprechend frühzeitiger eine Kindertagesstätte. Obwohl der Vorstand des Trägervereins und Angelika in den vergangenen Jahren verschiedene Aktivitäten gestartet haben, um die Anmeldezahlen für die Spielstube und die Loslösegruppe stabil zu halten, entwickelten sich diese zuletzt stark rückläufig. Ein Fortbestehen der Spielstube mit der bisherigen bewährten Konzeption war nicht mehr möglich.

Die Mitgliederversammlung des Trägervereins Montessori Borken e.V. hat daher in ihrer Sitzung am 23.06.2015 schweren Herzens beschlossen, die Arbeit der Montessori-Spielstube in der bisherigen Form zum 31.07.2015 zu beenden.

Am 24.06.2015 wurde in der Spielstube ein letztes Mal Abschied gefeiert, diese Mal nicht nur von den ausscheidenden Kindern und Eltern, sondern auch und ganz besonders von Angelika Bick.

Abschiedsfest Spielstube 2015

Die Vorstände des Trägervereins Montessori Borken e.V., der Montessori-Fördergemeinschaft Borken e.V., sowie alle Kinder und Eltern die in der Vergangenheit die Montessori-Spielstube besucht haben, danken Angelika Bick ganz herzlich für ihre geleistete Arbeit in den letzten 23 Jahren und wünschen ihr für die Zukunft alles erdenklich Gute!

 

Für Eltern von Kleinkindern, die weiterhin Interesse daran haben, die Montessori-Pädagogik kennen zu lernen, bereitet das Montessori-Kinderhaus ein alternatives Angebot vor.