Erziehungspartnerschaft

Grundlage einer gelingenden Elternarbeit im Montessori-Kinderhaus ist die Erziehungspartnerschaft zwischen Einrichtung und Eltern, die mit verschiedenen Angeboten und Veranstaltungen ausgestaltet wird:

  • Erzieher_innen und Eltern tauschen sich in den täglichen Tür- und Angel-Gesprächen beim Bringen und Abholen der Kinder aus.
  • Mit den Eltern jedes Kindes führen die Erzieher_innen einmal im Kindergartenjahr anhand einer Entwicklungsdokumentation ein ausführliches Entwicklungsgespräch. Hinzu können Bedarfsgespräche aus aktuellen Anlässen kommen.
  • Es finden regelmäßig Elternabende im Kindergartenjahr statt. Es gibt gruppeninterne Elternabende und gruppenübergreifende Elternabende zu bestimmten pädagogischen Themen.
  • Durch regelmäßig stattfindende Feste, Feiern und Projekte, bei denen die aktive Beteiligung der Eltern gewünscht ist, werden diese in den Kinderhausalltag einbezogen.
  • Einmal monatlich findet ein offenes Elterncafé im Wechsel mit einem pädagogischen Themencafé statt.
  • Die Eltern werden aufgefordert einmal im Kindergartenjahr in den Gruppen zu hospitieren und können dabei den Gruppenalltag beobachten. Hierzu werden den Eltern Termine angeboten.
  • Der Garten wird nach einem Gartendienstplan regemäßig von den Eltern gepflegt. An einem Samstagmorgen treffen sich vier Elternteile und erledigen die anliegende Gartenarbeit. Hierzu liegt vorher eine Terminliste aus.

Zusätzlich finden im Frühjahr und im Herbst zwei große Gartenaktionen statt, die mit einem gemütlichen Beisammensein abschließen.

Jedes Jahr im November findet der Basar der Montessori-Fördergemeinschaft in den Räumlichkeiten der Montessori-Gesamtschule statt. Momentan bietet das Montessori-Kinderhaus beim Basar den Naturstand an. Zur Vorbereitung des Naturstandes bildet sich jährlich ein Organisationsteam, in dem die Eltern aktiv werden.